A ESTANTE DE GUSTAVO BERNARDO



Frankfurt

O conto "Garrincha e o goleiro" foi lido no primeiro encontro entre a seleção de futebol de escritores da Alemanha, chamada Autonama, e a seleção de futebol de escritores do Brasil, chamada Pindorama, patrocinada pelo Goethe Institut de São Paulo, na Feira do Livro de Frankfurt, Alemanha, em novembro de 2013. O conto foi publicado pelo jornal Rascunho, de Curitiba.


GARRINCHA E O GOLEIRO

Gustavo Bernardo

 

Quando nasceu, um anjo torto disse para o poeta: vai, Carlos, ser gauche na vida.

Quando nasci, um anjo de pernas tortas me abençoou sem querer, como se dissesse: menino, você será um poeta.

Quando cresceu, o poeta que se chamava Carlos de fato escreveu seus versos irônicos do lado esquerdo do peito, sempre preocupado em não ser nem isto nem aquilo.

Quando cresci, eu queria ser tudo menos poeta: ou desenhista ou ator ou ilusionista, quem sabe.

No entanto, eu só sabia desenhar o rosto de uma mesma menina, enquanto subia no palco para esquecer o texto e tentava mágicas que nunca deram certo.

Quando cresci mais um pouco, eu ainda queria ser tudo menos poeta: engenheiro como meu pai, sábio como meu avô ou mesmo jogador de futebol como o anjo de pernas tortas que me abençoou sem saber.

No entanto, nunca fui muito bom em matemática, nunca fui calmo como um sábio e nunca soube colocar uma bola no canto onde a coruja dorme.

No entanto, a bola.

A bola fascinava. De repente o que eu mais queria da vida era jogar bola, simplesmente porque a bola era redonda e a minha vida, quadrada. Ora, se eu jogasse bola minha vida se tornaria redonda, por que não?

No entanto, os meninos malvados. Os meninos malvados me escolhiam por último e então me deixavam debaixo do retângulo do gol, onde me cabia sempre impedir que a bola alcançasse seu destino redondo.

Eu ficava no gol porque queria ficar perto da bola, mas chorava as lágrimas de esguicho do outro anjo, o pornográfico. Minha vida assim ficava ainda mais quadrada e ainda mais torta.

Fui um bom goleiro, lutando sempre contra o desejo íntimo da bola que tanto amava. Como todo bom goleiro, fui um homem triste que sonhava com a tristeza daquele anjo torto que me abençoou sem querer quando eu nasci. A tristeza do anjo torto, por sua vez, me levou a fazer versos, disfarçando-os nas minhas crônicas e nos meus romances.

Tornei-me assim um poeta, embora só eu e meu anjo de pernas tortas saibamos disso.


GARRINCHA UND DER TORWART

Gustavo Bernardo

 

Bei seiner Geburt, sagte ein krummer Engel zum Dichter: Gehe, Carlos, sei „gauche“ im Leben.

Als ich geboren wurde, segnete mich, ohne es zu wollen, ein Engel mit krummen Beinen, als würde er sagen wollen: Junge du wirst ein Dichter werden.

Als er älter wurde, schrieb der Dichter namens Carlos tatsächlich seine ironischen Verse von der linken Seite seiner Brust, immer darum besorgt weder dies noch das zu sein.

Als ich älter wurde, wollte ich alles, nur kein Dichter sein: entweder ein Zeichner, oder vielleicht, ein Illusionist.

Ich konnte aber nur das Gesicht von einem bestimmten Mädchen zeichnen, wenn ich auf die Bühne kletterte um das Schreiben zu vergessen und mich an Zaubertricks versuchte, die nie funktionierten.

Als ich dann noch ein wenig älter wurde, da wollte ich immer noch alles andere sein, außer Dichter: ein Ingenieur, wie mein Vater, weise wie mein Großvater oder sogar ein Fußballspieler, wie der Engel mit den krummen Beinen, der mich, ohne es zu wissen, gesegnet hatte. 

Ich bin aber nie gut in Mathematik gewesen, war nie ruhig wie ein Weiser und wusste auch nicht einen Ball in die Ecke zu befördern, in der die Eule schläft

Aber, der Ball.

Der Ball hat mich fasziniert. Und plötzlich war alles, was ich im Leben wollte, Ball zu spielen, einfach nur deswegen, weil der Ball rund war und mein Leben quadratisch. Also, wenn ich Ball spielte, würde wohl auch mein Leben rund laufen, nicht wahr?

Aber, die bösen Jungs. Die bösen Jungs haben mich immer zuletzt ausgewählt und dann haben sie mich unter das Rechteck eines Tores gestellt, wo meine Aufgabe darin bestand zu verhindern, dass der Ball sein rundes Ziel erreichte.

Ich stand im Tor, weil ich dem Ball nahe sein wollte, vergoss aber in Strömen die Tränen des anderen Engels, des pornografischen. So wurde mein Leben noch mehr quadratisch und noch krummer.

Ich war ein guter Torwart, ich kämpfte immer gegen den intimen Wunsch des Balles an, den ich so sehr liebte. Wie jeder gute Torwart war ich ein trauriger Mensch, der von der Traurigkeit jenes krummen Engels träumte, der mich, ohne es zu wissen, bei meiner Geburt gesegnet hatte. Die Traurigkeit des krummen Engels wiederum, die brachte mich dazu Verse zu schreiben und sie in meinen Chroniken und Romanen zu verstecken.

Und so wurde ich ein Dichter, wobei nur ich und mein Engel mit den krummen Beinen davon wissen.